Jetzt anmelden zur Windjammer-Segelparade für alle

02.07.2021 11:56

400 Boote auf der Förde, rund 30.000 Zuschauer*innen an Land: Die Windjammer-Segelparade für alle war ein Höhepunkt der etwas anderen Kieler Woche 2020. Auch in diesem Jahr (4. bis 12. September) können wieder alle Segler*innen – egal ob privat, geschäftlich oder traditionell –teilnehmen und sich anmelden. Die Parade wird am zweiten „KiWo“-Sonnabend, 11. September, stattfinden.

Die Windjammer-Segelparade für alle steht unter dem Motto #Lebensfreude und soll ein gemeinschaftliches Erlebnis an Land und auf dem Wasser werden. Alle teilnehmenden Schiffe erhalten die offizielle Kieler-Woche-Flagge in den Maßen 2 x 5 Meter, die dann bei der Parade gehisst werden soll. Außerdem gibt es für die Teilnehmenden eine Kieler-Woche-Plakette auf Holz mit passender Beschriftung.

Eine Anmeldung zur Parade ist bis zum 18. Juli möglich. Das Anmeldeformular steht unter www.kieler-woche.de/windjammer zum Download bereit. Die Teilnahmezahl ist auf 150 Schiffe begrenzt. Bei Absagen kann nachgerückt werden.

Teilnehmen können Segelschiffe mit einer Länge von mindestens zehn Metern, die einen Innenborder besitzen und eine Geschwindigkeit von fünf bis sechs Knoten halten können. Außerdem muss ein UKW-Sprechfunkgerät an Bord sein, ein Versicherungsnachweis muss vorliegen. Während der Parade müssen zwei Skipper*innen an Bord sein.

Für allgemeine Informationen zum Verhalten und zum Thema Sicherheit wird es vorab ein verpflichtendes Briefing durch Mitarbeiter*innen des Hafenamtes und der Wasserschutzpolizei geben. Die Termine hierzu werden nach dem Ablaufen der Anmeldefrist bekanntgegeben.

Alle Informationen zur Kieler Woche 2021 gibt es unter www.kieler-woche.de.

Verantwortlich für diesen Pressetext:

Landeshauptstadt Kiel, Pressereferat;

Pressesprecherin Kerstin Graupner

Redaktion dieser Meldung: Arne Ivers,

Telefon (0431) 901-2513;

E-Mail presse@kiel.de

Pressemeldungen der Stadt stehen online unter www.kiel.de/presse

Die Landeshauptstadt Kiel bei Facebook / Twitter / Instagram